KONTAKT

Netzwerk Berlin
im Deutschen Bundestag
SPD-Bundestagsfraktion

Postadresse:
Platz der Republik
11011 Berlin

Besucheradresse:
Paul-Löbe-Haus 5.931
Konrad-Adenauer-Str. 1
10117 Berlin

Tel.: 030 / 227 - 7 25 30
Fax: 030 / 227 - 7 66 49

E-Mail


10. gemeinsame Veranstaltung der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, der Landesvertretung Rheinland-Pfalz und des Netzwerk Berlin

Medienverantwortung in der Demokratie - Zählen nur noch Einschaltquoten, Werbeeinnahmen und Auflagenstärke?


28.09.2011 - Zusammen mit Experten aus Medien und Politik diskutierte das Netzwerk Berlin am 28. September 2011 unter dem Thema „Medienverantwortung in der Demokratie - Zählen nur noch Einschaltquoten, Werbeeinnahmen und Auflagenstärke?“ über Rolle und Bedeutung der Medien in unserem politischen System.

Die besondere Verantwortung der Medien bei der Vermittlung von Nachrichten und Wissen war ebenso Thema der Vorträge und der anschließenden Podiumsdiskussion wie die wirtschaftlichen Zwänge, vor denen Medienhäuser und Journalisten stehen. Hockarätige Referentinnen und Referenten, wie Stephan-Andreas Casdorff (Chefredakteur "Der Tagesspiegel"), Ulrike Demmer (Hauptstadtbüro "Der Spiegel") und Lutz Tillmanns vom Deutschen Presserat berichteten anschaulich aus der Praxis und diskutierten über aktuelle und künftige Herausforderungen des Journalismus.


Icon Einladung zu dieser DHV-Tagung (PDF)
Icon Rede von Martin Dörmann (PDF)
Icon Tagungsmappe zu dieser Fachtagung (PDF)
Icon Kooperationspartner: Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften (Speyer)
Icon Kooperationspartner: Landesvertretung Rheinland-Pfalz

Linie

Netzwerktreffen mit Karl Doemens

"Die SPD nach den Wahlen - eine Partei im Aufwind?"


22.09.2011 - Karl Doemens war am 22. September Gast und Referent beim Netzwerktreffen im Reichstag. Herr Doemens ist Chefkorrespondent der DuMont-Redaktionsgemeinschaft, zu der auch die "Frankfurter Rundschau" und die "Berliner Zeitung" gehören. Seit vielen Jahren ist er ein Bebachter der deutschen Sozialdemokratie und hat sich in zahlreichen Kommentaren mit ihrer Politik auseinandergesetzt. Auf dem Netzwerktreffen warf er unter dem Titel "Die SPD nach den Wahlen - eine Partei im Aufwind?" einen aktuellen Blick auf die Lage der Sozialdemokratie nach den Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und in Berlin. Seine acht Thesen zur Lage der SPD sorgten für Diskussionsstoff und einen spannenden Austausch. Moderiert wurde die Veranstaltung von Netzwerkerin Dr. Eva Högl.


Linie

Netzwerktreffen mit Jochen Flasbarth

Der Atomausstieg und die Folgen - wie grün wird die Energiewende?


08.09.2011 - Mit dem Präsidenten des Umweltbundesamtes, Jochen Flasbarth, war am 8. September ein exponierter Umwelt- und Energieexperte zu Gast beim Netzwerktreffen.

Unter dem Titel "Der Atomausstieg und die Folgen - wie grün wird die Energiewende?" wurde engagiert über den eingeleiteten Umbau des Energiesystems und den Ausbau erneuerbarer Energien diskutiert. Dabei ging es unter anderem um die Frage einer gemeinsamen europäischen Linie in Engergiefragen, die Zukunft der Kohlekraft und die Bedeutung der Kraft-Wärme-Kopplung. Moderiert wurde die Veranstaltung vom Netzwerker Dirk Becker.


Icon Weitere Informationen zu Jochen Flasbarth bei Wikipedia

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin

Praxisänderung statt Satzungsänderung - Netzwerk Berlin unterstützt Andrea Nahles


06.07.2011 - Angesichts der wiederholten Kritik an den vom SPD-Parteivorstand vorgestellten Vorschlägen für eine Reform der Organisations- und Abstimmungsformen innerhalb der Partei, bekräftigt das Netzwerk Berlin seine Unterstützung für diese Pläne in aller Deutlichkeit.

So begrüßt das Netzwerk Berlin den Vorschlag, zukünftig alle Mitglieder bei der Wahl von Vorsitzenden und der Aufstellung von Einzelkandidatinnen und -kandidaten entscheiden zu lassen. Gleiches gilt für die Herbeiführung von Sachentscheidungen auf allen Gliederungsebenen der Partei. Aber auch Parteistrukturen selbst müssen auf den Prüfstand.Ziel muss die Stärkung innerparteilicher Organisationskraft und die Kampangenfähigkeit der SPD sein. Dazu gehört eine Überprüfung auch der obersten Entscheidungsgremien der Partei auf Sinnhaftigkeit und Effizienz.   Link weiter...

Linie

BERLINER REPUBLIK

Sommerumtrunk der BERLINER REPUBLIK 2011


05.07.2011 - Die BERLINER REPUBLIK feierte am 6. Juli 2011 ihren traditionellen Sommerumtrunk im Pavillon im Volkspark Friedrichshain. Bis in die späte Nacht hinein wurde gefeiert und neue Kontakte geknüpft.

Wir möchten uns bei all unseren Gästen für den schönen Abend bedanken und freuen uns bald wieder über ein kommunikatives und entspanntes Zusammentreffen gemeinsam mit Freundinnen und Freunden aus Politik, Wirtschaft und Medien.


Icon Zur Bildergalerie

Linie

Kapitalismus in der Krise: Brauchen wir eine neue Ethik des Gebens?

Das Netzwerktreffen mit Prof. Dr. Peter Sloterdijk entfällt


30.06.2011 - Leider muss das für den 30. Juni geplante Netzwerktreffen mit dem Philosophen Prof. Dr. Peter Sloterdijk, Rektor der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, aus persönlichen Gründen entfallen.

Prof. Sloterdijk wollte unter dem Titel "Kapitalismus in der Krise: Brauchen wir eine neue Ethik des Gebens?" seine bereits heftig diskutierten Vorschläge zur Umstellung von staatlich verordneten Zwangsabgaben hin zu freiwilligen Spenden vorstellen. Wir werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten, sobald wir einen neuen Termin für diese Veranstaltungen ankündigen können.


Icon Persönliche Homepage von Prof. Dr. Peter Sloterdijk
Icon Mehr Informationen zu Prof. Dr. Peter Sloterdijk bei Wikipedia

Linie

Pressemitteilung des Netzwerk Berlin:

Parteireform - Mitgliederrechte müssen gestärkt werden


26.05.2011 - Das Netzwerk Berlin begrüßt den Vorschlag des SPD-Präsidiums für eine Reform der Parteiorganisation. Gleichzeitig stellen wir uns entschieden gegen bereits jetzt auftretende Reflexe innerhalb und außerhalb der Partei, die die zur Diskussion stehenden Vorschläge rundheraus ablehnen.

Ein „weiter so“ kann es angesichts gewandelter Lebensverhältnisse, einer sinkenden Wahlbeteiligung und abnehmender Mitgliederzahlen nicht geben Im Zentrum einer Parteireform muss die Stärkung der Rechte der Parteimitglieder stehen.Die Befragung der Ortsvereine im vergangenen Jahr hat die wachsende Entfremdung von Parteibasis und Führung klar dokumentiert.   Link weiter...

Linie

Weitere Einträge:

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65